So arbeitet QuantInstitut

QuantInstitut ist - ebenso wie EdenWays - ein Projekt der QuantLife Gesellschaft e.V.. Wir veröffentlichen - in Abstimmung mit den betroffenen Menschen - hier vor allem unsere Antworten (auszugsweise) zu den an uns gestellten Fragen. Dabei sind besonders solche Fragen von Interesse, die für eine Vielzahl von Menschen nützliche Anregungen für eine Neuorientierung ihres Lebens geben könnten. Außerdem berichten wir aus unseren Fachgruppen. Derzeit gibt es Fachgruppen zu folgenden Themenbereichen: EDENWAYS - Wege zu unserer Neuen Welt / SOUVERÄNE MENSCHEN - Wahre Souveränität / The SECRET of COOP - Wahre Cooperation / LEBENSDAUER - selbstbestimmt / QuantCREATION - Erschaffe Deine Wirklichkeit / In Bezug auf das Thema Kooperationen und QuantenManagement ist der MMW Bundesverband der Cooperationswirtschaft unser Partner / Ihre Fragen senden Sie bitte an: info@quanteninstitut.de

06.11.16

Wir schaffen das …




Perspektive:
Politischer Wandel
Methode:
QuantEssenz

Frage:

Die Bundeskanzlerin verwendete im Rahmen der Flüchtlingsdiskussion mehrfach den Begriff „Wir schaffen das“. Ich halte das für eine arrogante Einstellung und eine Provokation für Menschen, deren Ängste nicht ernstgenommen werden …  

Die QuantEssenz – Auszug:

Wir vermögen uns dieser Einschätzung nicht anzuschließen. Dies ist eine der seltenen politischen Aussagen, mit viel positiver „Energie“. Die positive Energie kann jedoch schnell schwinden oder sich in ihr Gegenteil verkehren, wenn dem keine nachvollziehbaren Konzepte oder Lösungen folgen. Allerdings war ein solcher Satz längst entbehrlich gewesen, wenn die Kanzlerin seit langen mehr  Impulse gegeben hätte, um einige der Ursachen für die Zuspitzung zu einer Art „Völkerbewegung“ zu vermeiden.
Dass ein politischer Führer „Ängste“ der Bevölkerung „ernst nehmen“ sollte, hört sich zwar „gut“ an, wäre jedoch - quantenphysikalisch gesehen - kontraproduktiv. Sie würde in diesem Falle genau das Gegenteil von dem verursachen, was gewollt wäre. Statt Ängste zu mindern, würde diese dadurch eher vergrößert.

Der Grund:

Die Aufmerksamkeit wird auf das gerichtet, was „nicht“ gewollt wird, statt auf das, was eigentlich beabsichtigt ist.
Da Energie stets in die Richtung fließt, wohin die Aufmerksamkeit gerichtet ist (also in Richtung Angst), würde mehr Angst erzeugt, statt diese abzubauen. Aus Sicht einer „Opposition“ wäre das eine geeignetere Strategie, sofern sie davon leben möchte, mehr Angst im Volk als sinnvoll anzusehen. …
Es wäre angebracht, wenn alle Politiker zumindest über Grundlagen des „Resonanzgesetzes“ informiert wären. Wer meint, von der Verbreitung „schlechter  Nachrichten“ leben zu wollen, produziert eine Menge „Gedanken-Müll“, der irgendwann – ganz sicher – einer „Entsorgung“ bedarf. Wäre es nicht besser, konsequenter  auf Vermeidung von „Gedanken-Müll“ zu setzen?!      
 
QuantEssenz (QE) bringt Themen auf den „Punkt“. Es geht um KERN und POTENZIALE.   

Für Fragen / Seminare / Coaching: info@quantinstitut.de