So arbeitet QuantInstitut

QuantInstitut ist - ebenso wie EdenWays - ein Projekt der QuantLife Gesellschaft e.V.. Wir veröffentlichen - in Abstimmung mit den betroffenen Menschen - hier vor allem unsere Antworten (auszugsweise) zu den an uns gestellten Fragen. Dabei sind besonders solche Fragen von Interesse, die für eine Vielzahl von Menschen nützliche Anregungen für eine Neuorientierung ihres Lebens geben könnten. Außerdem berichten wir aus unseren Fachgruppen. Derzeit gibt es Fachgruppen zu folgenden Themenbereichen: EDENWAYS - Wege zu unserer Neuen Welt / SOUVERÄNE MENSCHEN - Wahre Souveränität / The SECRET of COOP - Wahre Cooperation / LEBENSDAUER - selbstbestimmt / QuantCREATION - Erschaffe Deine Wirklichkeit / In Bezug auf das Thema Kooperationen und QuantenManagement ist der MMW Bundesverband der Cooperationswirtschaft unser Partner / Ihre Fragen senden Sie bitte an: info@quanteninstitut.de

10.11.16

Herr Trump – Ein Meister des Resonanzgesetzes!?

 

Perspektive:
Veränderung + Wandel
Methode:
QuantEssenz

Frage:

Donald Trump hat die US-Präsidentenwahlen gewonnen. Das ist eine echte Überraschung und manche  bezeichnen das als „Katastrophe“ für die politische Kultur in Amerika. Alles wird jetzt unberechenbarer ….
In Deutschland sind nächstes Jahr ebenfalls Wahlen. Dabei habe ich kein gutes Gefühl, ob nicht auch dann plötzlich Mehrheiten zu Kräften zustande kommen, die ebenfalls wenig Gutes verheißen. …
Irgendwie habe ich Angst vor der Zukunft …
Wie kann so etwas passieren, dass jemand mit ein paar Parolen, wenig Programm und starken Sprüchen, Präsident werden kann?
Und wie könnten wir verhindern, dass bei den Bundestagswahlen ebenfalls Gruppen/Parteien entscheidende Mehrheiten bekommen und damit wichtigen Einfluss auf die Politik ..  

Die QuantEssenz – Auszug:

Sie zeigen mit Ihrer Frage schon sehr gut auf, was sehr wahrscheinlich der entscheidende Vorteil von Herrn Trump war. Er ist – bewusst oder unbewusst – was keinen Unterschied macht, recht synchron mit einem der wesentlichen Gesetze des Universums gewesen – dem Gesetz der Anziehung oder auch Resonanzgesetz genannt. …

Die Grundlage des Resonanzgesetzes lautet:
„Man zieht alles in seine Erfahrung, worauf man seine Aufmerksamkeit richtet“.

Und genau das ist Herrn Trump mit seiner „Dramaturgie“ exzellent gelungen. Fast alle Medien  – national oder international – haben Herrn Trump enorm viel Aufmerksamkeit geschenkt. Dabei spielt es – was oft sehr verkannt wird – überhaupt keine Rolle, ob das eher zustimmend oder eher ablehnend geschieht. Wichtig ist, dass es geschieht. Und wenn so etwas geschieht, stärkt man das, worauf man seine Aufmerksamkeit richtet. …

Bei diesem Gesetz gibt es kein „gut“ oder „schlecht“, kein „will ich“ oder „lehne ich ab“, es ist ganz „neutral“ einfach eine Gesetzmäßigkeit. …
Auch ist es unbedeutend, ob man es kennt oder nicht. …

Wer sich mit den Grundlagen der Quantenphysik beschäftigt wird schnell erkennen, dass der „Beobachter“ stets Teil des zu beobachtenden ist. …

Nun könnte man versucht sein, sich auf die Seite der „Kenner“ von Politik zu stellen und vielleicht sagen:
Aber es muss doch „kritisiert“ werden, was zu „kritisieren“ ist …  - das ist doch Pflicht, mindestens Auftrag und Aufgabe von Politik, Wissenschaft und anderen – selbst ernannten – „Aufklärern“.
Und im Übrigen: Wenn man das auf andere Bereiche überträgt, würde man doch feststellen, dass so etwas zu noch mehr Ungerechtigkeit führen würde, weil wenn man z.B. die „Reichen“ kritisiert, man sie dadurch nur noch ,reicher“ werden lässt …
Dann wäre das Resonanzgesetz das „ideale“ Instrument, um jegliche Kritik zu verhindern. Das wäre doch ungerecht ... und Wahlkämpfe wären unwirksam …
Was sollte daran „unfair“ sein, wenn jeder Mensch tatsächlich das bekäme, worauf er oder sie – nur entsprechend absichtsvoll und beharrlich – seine/ihre Aufmerksamkeit ausrichtet?

Fairer kann es eigentlich nicht zugehen

Erstaunlich ist eher, dass hochbezahlte Politiker und Politikberater, von solchen Gesetzmäßigkeiten entweder keine Kenntnis haben oder bewusst dagegen verstoßen. …
Wir wollen nicht verhehlen, dass auch weitere Gründe, wie z.B. „Bürgerferne“ oder „Perspektivlosigkeit“ oder „Multikultur“ mit dazu beitragen, Entscheidungen zu beeinflussen.
Aber entscheidend ist letztlich immer, dass der erfolgreich ist, dem es gelingt, auf sich die meiste „Aufmerksamkeits-Energie“ zu ziehen …

Sie fragen jetzt zu Recht, wie man das ändern kann?

Und unsere Antwort könnte Sie zunächst irritieren.
Es muss nur gelingen, die Aufmerksamkeit auf das Erwünschte zu richten und sie vom Nicht-Erwünschten abzuziehen. Man kann nicht „nein“ sagen, ohne zu erkennen, dass beim „Nein“ wieder neue Aufmerksamkeit in Richtung von „Nein“ fließt ...
So etwas wie „Ablehnung“ oder „Abstoßen“ kennt dieses Gesetz nicht, denn es heißt und ist ein „Gesetz der Anziehung“. …

Machen Sie einfach so etwas wie eine „Quanten-Verprobung“:
Der Beobachter eines Experimentes mit Quanten erhält den Auftrag zu denken, dass sich die Teilchen nicht in Richtung „B“ bewegen.  Und er oder sie erfährt, dass sie sich in welche Richtung bewegen?
Genau – in Richtung „B“…

Sicherlich, eine Umkehr unseres politischen Denkens wird nicht ganz einfach, zu sehr hat man Wahlarbeit bisher „gegnerbezogen“ ausgerichtet. Aber das wird der entscheidende Punkt sein, um das nicht eintreten zu lassen, was offensichtlich bereits viele Parteistrategen erwarten … Nur so wird es funktionieren.  Herr Trump hat und gerade (vielleicht rechtzeitig genug) gezeigt, dass das geht  …

Nichts spricht natürlich gegen attraktive politische Programme, möglichst zugespitzt und für viele Menschen überzeugend.

Aber alles spricht dagegen, zu meinen, dass man mit „Angst“, oder einer Art „Dämonisierung“ punkten könne. Wer die besten Perspektiven aufzeigen kann und die Menschen damit abholt, wo sie sich befinden, wird die notwendige Aufmerksamkeit auf sich ziehen ….

Und gewinnen – ja gewinnen müssen! Das ist GESETZ (der Anziehung)!
 
QuantEssenz (QE) bringt Themen auf den „Punkt“. Es geht um KERN und POTENZIALE.   

Für Fragen / Seminare / Coaching: info@quantinstitut.de