So arbeitet QuantInstitut

QuantInstitut ist - ebenso wie EdenWays - ein Projekt der QuantLife Gesellschaft e.V.. Wir veröffentlichen - in Abstimmung mit den betroffenen Menschen - hier vor allem unsere Antworten (auszugsweise) zu den an uns gestellten Fragen. Dabei sind besonders solche Fragen von Interesse, die für eine Vielzahl von Menschen nützliche Anregungen für eine Neuorientierung ihres Lebens geben könnten. Außerdem berichten wir aus unseren Fachgruppen. Derzeit gibt es Fachgruppen zu folgenden Themenbereichen: EDENWAYS - Wege zu unserer Neuen Welt / SOUVERÄNE MENSCHEN - Wahre Souveränität / The SECRET of COOP - Wahre Cooperation / LEBENSDAUER - selbstbestimmt / QuantCREATION - Erschaffe Deine Wirklichkeit / In Bezug auf das Thema Kooperationen und QuantenManagement ist der MMW Bundesverband der Cooperationswirtschaft unser Partner / Ihre Fragen senden Sie bitte an: info@quanteninstitut.de

13.07.15

Griechenland - Zwischen totaler Anpassung und EU-Meisterschaft ...

Werkzeug:         „The Secret of Coop“

Frage:
Ich finde es unglaublich besch…., wie unsolidarisch sich die Griechen verhalten. Sie wollen einfach wie bisher weitermachen und erwarten von Europa, vor allem uns Deutschen, dieses Spiel mitzumachen und sogar zu finananzieren …
Das Beste wäre, man lässt sie ihres Weges ziehen, ….
Irgendwann werden sie schon klein beigeben und reumütig unter den Schirm der EU schlüpfen …
(Fragesteller – männlich, 56, Leitender Manager)

Eine QuAntwort aus Coop-Sicht :

Lösungsmodelle, wie Sie diese in Ihrer Frage vorschlagen, wurden immer wieder – jedoch ohne wirklichen „Erfolg“ - in der Vergangenheit angewandt.

Diese „Modell“ repräsentiert sehr mentale Spiele unseres Verstandes, der sich gern im Werte, Urteilen und Analysen bewegt. Da unser Verstand – so brillant er auch sein mag - seine Informationen aus der näheren oder weiteren Vergangenheit (aber immer auch nur aus der Vergangenheit) bezieht, sind seine Lösungen nicht wirklich qualitativ hochwertig … Unser Verstand hat z.B. keinerlei Einblick in das, was „Zukunft“ ausmacht oder solche verursacht.

Aber Sie haben natürlich Recht damit, dass die Griechen bisher auch relativ wenig wirklich NEUES zu einem Weg nachhaltiger Lösung beigetragen haben.

Beide Gruppen – so das Ergebnis, wenn man die Argumente vergleicht – tun so, als wäre die Welt in den letzten Jahren „nur“ eine Fortsetzung des Bekannten gewesen; und die „Zukunft“ würde – linear und kontinuierlich – darauf in die sogenannte Zukunft fortschreiten. …

Zu diesen „Verstandes-Spielen“ zählen wir auch so etwas wie Computer-Simulationen …

Aber:
Stimmt diese „alte“ Sichtweise heute wirklich noch?
Und:
Was wäre, wenn sich doch – in Verbindung mit dem, was man NEUE ENERGIE nennt – Entwicklungs-Quantensprünge ereignen könnten? …

Beim Thema Griechenland spielen mehre „gewichtige“ Themen augenscheinlich eine Rolle, z.B.:

a.   Das Thema FÜLLE
b.   Das Thema FREIHEIT
c.   Das Thema ARBEIT
 
Nur unter der Voraussetzung, dass MANGEL und nicht FÜLLE eine universelle Gesetzmäßigkeit darstellt, könnte es Sinn machen, Griechenland an den „Klebstoff“ von Geld und Kredite (also auch zugleich mehr Abhängigkeit oder weniger Freiheit) vermehrt auch weiterhin anzubinden.
Allerdings:
Im Universum scheint es nirgendwo Beispiele dafür zu geben, dass eine solche Annahme stimmig ist.

„Aber hier bei uns auf der Erde ….“, …
alle kennen es,  dieses gern genommenes „Beruhigungs-Argument“. Es wird seit langer, langer Zeit den Menschen aller Länder förmlich „gebetsmühlenartig“ und meist unerkannt, suggeriert. …
  
·         Man könnte es als das wohl hartnäckigste – begrenzende, mit viel Leid einhergehende - Glaubensmuster bezeichnen.

Dabei sind Glaubensmuster eigentlich nichts anderes, wie Gedanken, die man oftmals wiederholt …

Es gibt hinderliche, aber natürlich auch hilfreiche Glaubensmuster.

Nicht dass es „Glaubensmuster“ gibt, ist ein „Problem“. Das „Problem“ könnte eher darin liegen, dass die wenigsten Menschen sich ihrer Glaubensmuster überhaupt bewusst sind, und die allerwenigsten der Glaubensmuster je selbst überprüft haben bzw. die Nützlichen für ihr Leben bewusst einsortiert haben.

Viele Menschen in Griechenland scheinen zu beginnen, ihre Glaubensmuster auf den „Prüfstand“ zu stellen.

Übrigens ist es einfach als man denk, ein Glaubensmuster als nützlich oder hinderlich für sein Leben einzustufen:
Nehmen Sie irgendein Glaubensmuster aus Ihrem Leben. Denken Sie jetzt intensiv an dieses Muster und achten Sie dabei auf Ihre Gefühle.
Für Sie förderliche Glaubensmuster führen zu angenehmen Gefühlen, für Sie eher hinderliche Glaubensmuster lassen unangenehme Gefühle entstehen. ….

Interessant ist es, mit dieser Methode zu spielen. Aber bitte ohne das Einschalten des Verstandes.
Es zählt meist der allererste Gedanke, auch wenn er noch so absurd erscheint. Sobald Sie beginnen dies Ergebnis zu „bedenken“, haben Sie bereits wieder auf den „Logik-Modus“ umgeschaltet …

Zunächst zurück zur Lösung im „alten Modus“:

Nur „Experten“ können Lösungen finden, wird man ihnen sagen und denen müsst ihr Glauben schenken, denn nur ganz wenige Experten durchdringen diese „komplizierte“ Finanzmaterie überhaupt …

Klar, dass ein solcher Standpunkt die „alten Eliten“ provoziert, wenn man dazu ein Volk abstimmen lässt.

Ausgerechnet wir Deutschen (machtbewussten Eliten) wissen, was es heißt das „VOLK“ abstimmen zu lassen. Deswegen wurde das VOLKS auch zu solchen unwichtigen Fragen, wie einer EU-Mitgliedschaft, einer EU-Verfassung oder der Einführung des EURO erst gar nicht bemüht.

Ob man sich zu gegebener Zeit doch noch in Deutschland daran erinnern wird? …
Welches Land könnte es derzeit wirklich wagen, sei Volk zu wesentlichen Angelegenheiten in Sachen EU zu befragen?
  
Mmm, ist dem wirklich so, dass die Eliten der “alten“ Zeit, solch tiefgreifende Themen überhaupt noch lösen können?
Ob dem so ist, wollen wir hier nicht prüfen, aber es scheint auch zunehmend mehr Zweifler zu geben, die dem derzeitigen Finanzsystem keine wirkliche Überlebenschance einräumen …

Derzeit tun die Menschen und Führer in den europäischen Ländern – ob bewusst oder unbewusst – Folgendes:

·         Sie erklären ein Volk (und folglich auch ihr eigenes Volk) für unmündig bzw. inkompetent.
·         Sie üben Druck und Macht aus, alles Instrumente, die auch schon in der Vergangenheit nicht wirklich funktioniert haben.
·         Sie definieren, wie Menschen sich in anderen Ländern zu verhalten haben, um als konform zu gelten.

Keine Spur zu erkennen, eine solche KRISE genauer anzuschauen und darin neue Lösungsansätze auszuprobieren …

Lassen Sie uns deshalb konsequent mit dem‚ “Umdenken“.
Denken, das die bisherigen Lösungsgrenzen überschreiten will, tut gut daran, mit FRAGEN zu beginnen.
Also fragen wir einfach mal, was denn die Essenz von GELD wirklich ist?

Die einfachste Antwort, ist sicherlich die verblüffendste:

Wie alles auf diesem Planeten, ist GELD auch – letztlich – nur ENERGIE, eine Energie, die – hier - zur Form von „Geld“ geronnen ist. …

Wir wissen all recht gut, das Geld, vor allem viel Geld, auf diesem Planeten den Grad der wahrzunehmenden FREIHEIT recht erheblich bestimmt.
Deswegen ist es verständlich, wenn sich Menschen beim Thema GELD besonders engagiert zeigen …
So unter „Druck“ stehend, würde man den Griechen wünschen, einen Moment stehenzubleiben und sich mit dem zu befassen, was die Essenz von GELD ist, diese irgendwie neutral sein müssende ENERGIE.

Die Menschen in Griechenland könnten weiter fragen:

Bringen ums weitere Kredit mehr oder weniger FREIHEIT?

Originell zu solchen – durchaus nicht ungewichtigen – Fragen, klingen die (meist ungebetenen) „Ratschläge“ aus dem Ausland.

„Ihr müsst mehr arbeiten, weniger ausspannen“.
„Ihr müsst auf einiges der erworbenen Lebenserleichterungen bereit sein, zu verzichten“.

Natürlich repräsentieren solche „Ratschläge“ eindeutig das „alte Muster“. …
Es würde wenig SINN machen, Griechenland – in dieser Zeit – zu empfehlen, „mehr vom Alten“ zu nehmen, von etwas, was schon in der Vergangenheit nicht funktioniert hat.

Aber was wäre das NEUE?
Und sind viele Griechen schon jetzt bereit, konsequent in eine NEUE ZEIT hineinzuwachsen?
Eine intelligente Führung würde rasch erkennen, was der wahre Weg sein könnte, um dem Land eine neue Blütezeit zu ermöglichen …
Die folgende Frage halten wir in diesem Zusammenhang für sehr wertvoll immer wieder gestellt zu werden:

Ist der EURO für Griechenland wirklich hilfreich?

Auch wenn es bisher kaum jemand so ausgesprochen hat: Die gesamte EU-Mitgliedschaft von Griechenland sollte überprüft werden …

Lassen Sie uns einige Hinweise diesbezüglich andeuten.
Zunächst möchten wir Ihre – recht drastische Kommentierung – durchaus teilen:

Sie sagten sinngemäß in Ihrer Frage, dass ein „Weiter so wie bisher“, den Griechen keine Lösung sein kann. …

Dem stimmen wir ausdrücklich zu.

Allerdings gilt das wohl nicht nur für die Griechen, sondern auch für die Deutschen, die Franzosen, die Polen …. letztlich alle Länder.
Auch USA, China, Russland …. werden erhebliche Änderungen bevorstehen, denn weltweit vollzieht sich ein tiefgreifender Wandel, der „alte Muster“ zum Auflösen bringt.

Dies ist längst keine Frage des „ob“ mehr, es ist lediglich eine Frage des „wann und wie rasch“
  
Die Arbeitsgruppe  „The Secret of Coop“ repräsentiert im QuantInstitut den Teil, der sich mit dem Thema

„Cooperation von Bewusstsein und Denken“

befasst.

Dort wird u.a. die These vertreten, dass Veränderungsprozesse mittels Denken viel zu träge und zu unbeständig sind. Außerdem sind auch die „besten“ oder „originellsten“ Gedanken jederzeit durch das kollektive Denken wieder zu „korrigieren“.
Gedanken scheinen sich ebenfalls aus dem zu „speisen“, was Menschen über Inkarnationen hinweg an Lebenserfahrungen gemacht haben (wer sich an „frühere“ Leben erinnern kann, muss sich auch das erinnern, was dort gedacht wurde – zumindest tendenziell …)

Gedanken haben offensichtlich vielfältige „Herkunfts-Quellen“. Dafür einen „Urheberschutz“ zu finden ist eine recht fragwürdige Angelegenheit.

Natürlich sind Gedanken auch zu „steuern“ oder gezielt zu beeinflussen. Es gibt viele Theorien darüber, ob das gezielt von Organisationen eingesetzt wird …

Statt von einem „denkenden Gehirn“, gar von einem „Original-Denkenden Gehirn“ zu sprechen, wäre es vielleicht angemessener von einem „Aktivierbaren Gehirn-Speicher“ zu sprechen.

Wir wollen hier Denken und Verstand keinesfalls herabsetzen. Dies war und ist eine hervorragende Funktion mit großen Verdiensten. Nur aufgrund der Leistungen von Denken und Verstand konnten wir es schaffen, uns auf diesem Planeten - mit solch dichter und niedrig schwingender Energie - zu entwickeln.
Linearität, Logik, Urteilen, Werten, Analysieren … alles nicht zu unterschätzende Funktionen.

Aber an einem bestimmten Punkt scheint das „Denk-System“ an seine Grenzen zu stoßen. Wir spüren in vielen Bereichen, dass Qualität und Quantität nicht mehr miteinander korrespondiert.
Wir spüren, dass ein „MEHR“ an „Denk-Leistung“ – und mag sie noch so vorzüglich daherkommen - nicht wirklich von den Menschen als „Wohltat“ empfunden wird.
Wir spüren auch, dass „Denk-Systeme“ leicht mit „Herrschaft und Macht“ zu verbinden sind.

Das System wird dann so kompliziert entwickelt, dass es lediglich noch auf „Experten-Status“ (wenn überhaupt) nachvollziehbar ist.
Das schürt „Misstrauen“, „Argwohn“, scheint „Freiheit“ und „Souveränität“ einzuschränken, aber dabei keinesfalls wertvolle Lösungen zu garantieren.

So – oder so ähnlich – könnten die Griechen das empfinden, was gerade so erdrückend auf sie „niederprasselt“.

Und es ist „verführerisch“ , aber kaum intelligent, wenn die Menschen in Deutschland oder anderen EU-Ländern, Griechen auffordern, den „Gürtel enger zu schnallen“!

Das könnte vielleicht angemessen sein, wenn es ein Grundprinzip MANGEL auf diesem Planeten wirklich gäbe.

Dass „Mangel“ immer wieder in Erscheinung tritt und uns „glauben“ macht, es könnte sich um ein GESETZ handeln, wollen wir durchaus gelten lassen. Wir legen aber Wert darauf, dies als „Möglichkeit“, keineswegs aber als „Gewissheit“ gelten zu lassen. …

Schon die einfache Erkenntnis, dass GELD letztlich nur in „Form geronnene“ ENERGIE ist, beginnt erste Denk-Grenzen hinauszuschieben.
Wir wollen bewusst vereinfachen, denn LEBEN ist keineswegs so kompliziert, wie es uns die „Verstandes-Wissenschaftler“ gern nahebringen möchten.

An GELD – hier genannt EURO – kann es einfach keinen MANGEL geben, denn das würde ja heißen, es könnte – vielleicht mangels Rohstoff – grundsätzlich kein Geld produziert werden.
Darum geht es wohl aber kaum, gedruckt wurden bzw. werden EUROS ganz sicher genug. …

Nun haben die Griechen vor einiger Zeit aufgeben, selbst Geld drucken zu können. Sie delegierten diesen Teil ihrer Souveränität – wie andere Länder auch - an die EU. …

Eigentlich naheliegend, das jetzt wieder umzukehren!?

In gewisser Weise schon, aber damit wäre nicht wirklich ein Schritt in Richtung NEUE ZUKUNFT erfolgt. Es würde eher eine verzweifelt schwierige „Rückbau-Situation“ geschaffen, die viel Energie „rauben“ würde ohne etwas wirklich Lebenskonformes zu erschaffen.
Das Volk würde dazu kaum inspiriert sein …

Was wäre eher zu tun?

Statt weiterhin dem „Denk-System“ Dominanz einzuräumen, also die Probleme mit der Methode zu lösen, durch das sie erst entstanden sind (eine Unmöglichkeit, wie schon Einstein zu Recht anmerkte), lässt man die (scheinbare) Krise zu einer Chance werden. …
Alles könnte damit beginnen, konsequent in Frage zu stellen, ob tatsächlich MANGEL oder doch eher FÜLLE das Grundprinzip unseres Planeten sein könnte?

Na schön, hören wir die „Eliten“ sagen, was wäre damit gewonnen, das zugunsten von FÜLLE geklärt zu haben?

Wir meinen, dann wäre sehr wohl sehr viel gewonnen, denn wäre einer der fundamentalsten GLAUBENSSÄTZE zur Herrschaftssicherung sozusagen „weggebrochen“.

Jetzt  würde der WEG frei, sich endlich auf FÜLLE auszurichten und sich darum zu kümmern, diese FÜLLE, diese unglaubliche FÜLLE an FÜLLE in Erscheinung treten zu lassen.

Solange man einem Volk „weismachen“ kann zu glauben, dass MANGEL das universelle Grundprinzip – statt FÜLLE - war, lernte man mit dem Mangel umzugehen, versuchte verzweifelt, Mangel zu vermeiden und ließ sich so ziemlich alles „andienen“, um etwas weniger Mangel erdulden zu müssen.
Nur Wenige glaubten das eben nicht – und wurden reich und reicher …

Verbindet man das MANGEL-Prinzip mit dem Funktionsprinzip des weiteren universellen Gesetzes, dem GESETZ der ANZIEHUNG, dann wir völlig klar, warum bereits die Bibel (richtigerweise) behaupten kann, dass die „Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden“.

Das hat überhaupt nichts mit „Magie“ zu tun, so funktioniert das GESETZ der Anziehung (Gleiches zieht immer nur Gleiches an). …
Nachdem wir nun wissen, wie zwei wesentliche GESETZ unseres Planeten funktionieren, benötigen wir lediglich die Beantwortung der Frage:

„Was bewegt und formt eigentlich ENERGIE?“

Es geht also darum, neutrale Energie – problemlos – in jede gewünschte FORM (also auch in FORM von GELD oder was immer man sich vorzustellen bereit ist) zu bringen. …

Wie lautete die „Verurteilung“ der Griechen noch gleich?

„Griechen sind faul, sie wollen nicht hart genug arbeiten, wollen nur viel genießen“ ….

Einfach genial, die Griechen scheinen geradezu das „auserwählte“ Volk zu sein, das den „Jackpot“ zu knacken.

Sie kommen dem, wie Leben eigentlich gemeint ist recht nahe. Sie können Erfahrungen machen und diese genießen.

Die Deutschen hätten es sehr viel schwerer, sich auf eine solche Position einzulassen, denn sie definieren sich selbst geradezu über Arbeit. Je mehr, umso höher das Ansehen“, meint die Mehrheit und übersieht dabei geflissentlich, dass das auch nicht stimmt, wie uns die Gehälter von Stars und Konzernvorständen leicht zeigen.

An dieser Stelle möchten wir vor übereilten „Sozialkorrekturen“ warnen, denn sind zum Gesetz der Anziehung sehr konträr gestellt und können deshalb kaum funktionieren …

Auch wenn jetzt (fast) alle (in Deutschland) gegen die folgende Antwort in „helle Empörung“ ausbrechen, wir bleiben dabei:

Genau diese „Genuss-Haltung“ der Griechen, ihr distanziertes Verhältnis zur „Maloche“, könnte zu einer entscheidende „Triebfeder“ für ein NEUES Griechenland werden!

Unser Aufruf an das griechische Volk hätte etwa folgenden Tenor:

„Liebe Griechen

Ihr seid vorbildlich, um ein NEUES Europa entstehen  zu lassen. Ihr habt erkannt, dass Leben eigentlich genossen werden soll.
Ihr habt erkannt, dass Arbeit kein gültiges Lebensprinzip ist, sondern man euch glauben machte, was einfach nicht stimmig ist.
Wenn ihr euch jetzt aufmacht, die Gunst der NEUEN ZEIT zu nutzen, um die geeigneten „Werkzeuge“ – die jedem Menschen zur Verfügung stehen – konsequent zu nutzen, werdet ihr bald erfahren, welch enorme FÜLLE ihr in der Lage sein werdet für euch zu organisieren …

Und um welche „Werkzeuge“ handelt es sich dabei?

The Secret of Coop

Wie – Coop – tun wir das nicht schon längst? Wir arbeiten doch in der EU zusammen …

Die „Kooperation“ zwischen Menschen, Institutionen, Ländern ist durchaus sinnvoll. Wir nennen es vereinfach „den Coop von ich zu ich“.

Was wir jedoch meinen, ist die Cooperation von „ich zu ICH“.

Wir wollen das an anderer Stelle weiter ausführen, hier reicht es aus, dass der Mensch beginnt mit dem zu kooperieren, was sein wahrer URSPRUNG ist.

Manche nennen es „SEELE“, oder das „SELBST“ – Begriffe sind hier eigentlich sekundär, primär ist jedoch die KRAFT, die sich damit erzeugen lässt. …

Die Frage ist nur, ob dazu genügend Griechen, vor allem auch deren Führung bereit sind, aus dem (alten) „Denk-System“ auszusteigen und sich für eine KRAFT zu öffnen, die – spielerisch das Leben genießend -wahre WUNDER erreichen lässt. …

Dabei geht es – vereinfacht ausgedrückt - darum, einen Wechsel vom DENKEN zum WAHRNEHMEN zu vollziehen.

Es gibt die alte Annahme, dass DENKEN Energie bewegt. Aber Gedanken haben nur sehr wenig KRAFT, wie sehr man sich auch darauf ausrichten mag. Das zeigen uns Methoden wie „Affirmationen“ oder „Positives Denken“. Sie funktionieren kaum nachhaltig …

Der Satz der Bibel lautet nicht: „Gedanken versetzen Berge“, sondern der „GLAUBE versetzt Berge“.

Aber was wäre dabei der GLAUBE?

An was oder wen soll jemand denn „glauben“, um diese BERGE versetzen zu können?

An GOTT vielleicht? Aber die Quantenphysik sagt, dass der Planet nur als „fest“ erscheint, keineswegs aber „fest“ ist. Und nichts scheint auf dem Planet von Dauer …
Keine erfreulichen Grundlagen für einen GOTT, der doch eher für Dauerhaftigkeit und Verlässlichkeit steht …

Welcher GLAUBE könnte gemeint sein?
Wie wäre es mit dem GLAUBEN an das, was ICH wirklich BIN?

WOW, jetzt wird es wohl „spirituell“?

Nein allerhöchstens geht es um ein wenig spirituelle Physik, der Teil der Physik, den unsere Wissenschaftler einfach nicht zu enträtseln vermögen, von denen sie aber annehmen, dass es so etwas geben könnte.

(Schauen Sie gelegentlich mal auf die Homepage der NASA, dann erkennen Sie unschwer, wie wenig wir von einem vermuteten Gesamtwissens-Potenzial wirklich bisher wissenschaftlich erforscht haben … )

Fragen wir vielleicht so:
Was ist es, was unseren Planeten mit genau der Stärke und Präzision von Energie seit Äonen von Jahren versorgt, der es bedarf, um „kosmische Bewegungen“ mit höchster Präzision ablaufen zu lassen….

Gedanken könnten niemals die Essenz von Leben darstellen und damit z.B. FÜLLE als PRINZIP unseres Planeten werden lassen.

Welches ist aber die eigentliche KRAFT, die jedem Menschen zur Verfügung steht, die ihn zum unabhängigen eigenständigen Beweger seines Lebens werden lassen kann?

Die KRAFT, die problemlos Krankheit in GESUNDHEIT, Mangel in FÜLLE, Unfreiheit in FREIHEIT …. korrigieren kann.

Es ist die URKRAFT, die jedem Menschen zur Verfügung steht, die sozusagen seine (ewige) LEBENS-ENERGIE ausmacht.

Wir nennen sie

BEWUSSTSEIN oder einfach unsere EXISTENZ.

Um Missverständnissen vorzubeugen:

BEWUSSTSEIN ist – im Gegensatz zu anderen Annahmen - keine Energie.
Aber:

BEWUSSTSEIN kann ENERGIE erzeugen und
ENERGIE von höchster Kraft in Bewegung setzen.

Unser SEIN (Bewusstsein) – die Erkenntnis von „ich existiere“ – ist Intelligenz schlechthin und jeder Mensch kann jederzeit darauf zugreifen, sofern er sich dafür entscheidet …

Wir werden an andere Stelle dazu mehr Hinweise geben. Hier und jetzt reicht es aus, es einfach selbst auszuprobieren, in die KRAFT des BEWUSSTSEINS hinein zu spüren – aber bitte ohne dabei den Verstand zu bemühen …

Unserem BEWUSSTSEIN ist das sehr klar, was auch die Quantenphysiker inzwischen annehmen, dass es so etwas wie „Zeit und Raum“ eigentlich nicht gibt, sondern dies uns nur so erscheint. …

Lassen Sie uns folgendes (spielerisches) „Experiment“ entwickeln:

Wir sind einmal so kühn und nehmen an:
Die griechische Regierung würde wirklich bereit sein, in Richtung „NEUE ZEIT“ zu forschen.
Dafür würde ein spezielles „Zentrum zur Bewusstseins-Forschung“ eingerichtet. Aus allen Teilen der Welt würden Bewusstseins-Forscher für 3-6 Monate eingeladen, um zum Thema FÜLLE Lösungen zu finden …

Außerdem würden – so viel wie möglich – Bewusstseins-Lehrer ausgebildet, die (regionale) Bewusstseins-Schulen aufbauen, die wiederum zugleich interessierte Menschen lehren und weitere ausbilden.

Griechenland – ein Land des Bewusstseins?

Warum eigentlich nicht, könnte „Zeus“ gesagt haben …

Ob das in Europa verstanden würde? Wohl kaum, denn die dortigen „Führer“ repräsentieren strikt die „alte“ Zeit.

Das sollte die Griechen eigentlich wenig interessieren, denn wirklich (dauerhafte) Lösungen haben sie (von dem Alten) sowieso nicht zu erwarten …

Griechenland hat die Wahl:

·         Gefangen zu bleiben in einem recht ineffektiven DENK-SYSTEM (oder Verstandes-System) oder
·         sich zu öffnen für eine intelligente, hochwirksame BEWUSSTSEINS-OFFENSIVE.

Stellen wir uns vor:

Der griechische Ministerpräsident tritt mit einem solchen Konzept vor die EU-Kommission und/oder das EU-Parlament  und/oder die vielen anderen sogenannten Experten-Gruppen ….

Wenn er ein solches Konzept überzeugend vortragen würde, was wäre wohl dann die Reaktion darauf?

Natürlich, man würde ihn für „ver-rückt“ halten. Aber das tut man schon sowieso längst ..

Bleibe er bei seinem Vorschlag, Griechenland zu einer Nation des BEWUSSTSEINS entwickeln zu wollen, könnte der Verlauf ein ganz andere werden, als Griechenland einfach zu ignorieren:

Unsere Vermutung – zum weiteren Ablauf der Verhandlungen mit Griechenland - geht vielmehr in folgende Richtung:

Um zu verhindern dass mitten in Europa ein Land mit hohem Bewusstseinsstand der Bevölkerung entsteht, würde man gern mehr Zugeständnisse bei den Kredit-„Verhandlungen“ machen …

Das Ergebnis ist eigentlich einleuchtend:

„Gefährlicher“ als ein paar Millionen Euro – mehr oder weniger - in den „Sand“ zu setzen, ist zweifellos für die (alte) EU, ein Land mit einem überdurchschnittlich hohem BEWUSSTSEINS-Stand dabei zu haben! …

Frau Merkel, Herr Schäuble, Herr Hollande, u.a. sind klug genug, zu erkennen, was das „geringere Übel“ für Europa wäre …

Wir wünschen den Griechen Mut und Konsequenz für auf dem Weg zu einem wirklich NEUEM EUROPA …

Griechenland wird sich wundern welche POTENZIALE sich dann in Kürze in Griechenland ansiedeln und von da aus wirken …