So arbeitet QuantInstitut

QuantInstitut ist - ebenso wie EdenWays - ein Projekt der QuantLife Gesellschaft e.V.. Wir veröffentlichen - in Abstimmung mit den betroffenen Menschen - hier vor allem unsere Antworten (auszugsweise) zu den an uns gestellten Fragen. Dabei sind besonders solche Fragen von Interesse, die für eine Vielzahl von Menschen nützliche Anregungen für eine Neuorientierung ihres Lebens geben könnten. Außerdem berichten wir aus unseren Fachgruppen. Derzeit gibt es Fachgruppen u.a. zu folgenden Themenbereichen: EdenWays - Wege zu unserer Neuen Welt / Souveräne Menschen - Wahre Souveränität / SpiritCoop - Kooperative Zeitenwende / LEBENSDAUER - selbstbestimmt / QuantCREATION - Erschaffe Deine Wirklichkeit / In Bezug auf das Thema Kooperationen und QuantenManagement ist der MMW Bundesverband der Cooperationswirtschaft unser Partner / Ihre Fragen senden Sie bitte an: info@quanteninstitut.de

05.07.14

Sind Geburten wirklich ein „Wunder der Natur“ oder eher das Gegenteil?


Thema: Welchen Einfluss haben wir auf den Evolutionsprozess?
Perspektive: Souveräne Menschen
Werkzeug: QuantQuestions – Fragen zum Essenziellen

Die Situation

Ich habe 3 Kinder. Das Baby davon ist 3 Monate. Alle drei Geburten, einschließlich der Schwangerschaft, habe ich als große Strapaze empfunden und hatte manchmal sogar Gedanken wie: Warum tust du dir und dem Kind das eigentlich an …
Darüber habe ich mich bisher nie getraut, mit jemanden offen darüber zu sprechen – weder mit meinem Mann, noch mit meiner besten Freundin. …
Bisher habe ich Frauen nur positiv über ihre Geburten reden hören, manche waren gerade zu beglückt über das „Wunder Geburt“.
Ich kann aber nun einmal meine Gedanken dazu nicht ändern, deshalb schreibe ich …
Hinzu kommt, dass ich auch den festen Eindruck hatte, dass alle drei Kinder die Geburt nicht „spaßig“ fanden. Ihr Gesichtsausdruck direkt nach der Geburt war ängstlich und alle drei schrien „herzzerreißend“. …
Heute habe ich sogar viel Verständnis, wenn Frauen ihre Schwangerschaft abbrechen …
Irre ich mich wirklich so fürchterlich, oder bin ich gar eine schlechte Mutter …
Und was wäre, wenn meine Kinder meine Gradanken erfahren würden? …

Anmerkung: „QuantQuestions – QQ“ nennen wir - bei QuantThink Deutsches Denkzentrum -  Fragen, die wir als „WESENTLICH“ bezeichnen. Wir differenzieren also zwischen „Wichtig“ und „Wesentlich“. Als „Wesentlich“ definieren wir solche Fragen, die – einerseits unsere üblichen „Denk-Grenzen“ überschreiten und andererseits den SINN unseres Lebens berühren. Bedenken Sie bitte: Es geht – vor allem - um das Erlernen einer Fragehaltung, die uns helfen soll, solche Denk-Grenzen zu überschreiten, die uns von einem Leben in Freude, Freiheit, Erfüllung und letztlich von unserer Souveränität, abhalten.           
(Fragesteller: Mutter, 37, 3 Kinder)

Die möglichen QuantQuestions – „QQ“

·         Gibt es so etwas wie einen „Standard“, nach dem auf „ewig“ festgelegt wäre, wie ein Mensch auszusehen, zu leben, zu sterben hätte oder eben wie eine „Vermehrung“ (Geburt) zu erfolgen hätte.

·         Gibt es irgendeinen Sinn, dass wir genau auf diese Weise geboren werden?

·         Ließe sich die Art der Geburt verändern, und wenn ja, wo-wer-wie könnte das veranlasst werden?

·         Besteht zwischen der Mutter und dem Kind ein Kontakt, sozusagen eine Art „Übereinkunft zur Inkarnation“?

·         Was könnte der eigentliche Hintergrund sein, wenn eine Entscheidung zum „Schwangerschafts-Abbruch“ erfolgt?

·         Was könnte der eigentliche Hintergrund (Sinn) sein, weshalb Leben auf dem Planeten so abläuft, wie es derzeit läuft?

·         Gibt es überhaupt so etwas wie „falsch“ oder „richtig“ – und wer legt das fest?

·         Ist der Mensch unfrei oder eigentlich als völlig frei in all seinen Entscheidungen gemeint?

·         Was wäre eine „gute Mutter (Vater), was eine „schlechte“ – und wer befindet darüber?

·         Was ist „Aufgabe Gottes (oder der Quelle, des Ursprungs)“ und was ist „Souveräne Aufgabe des Menschen“?

·         Was ist „wirklich“ und was könnte man als so etwas wie eine „Illusion“ bezeichnen.

·         Kann es in einer Illusion so etwas wie Wirklichkeit geben?

·         Wenn alles „Quelle“ (Gott, Alles was ist, Ursprung …) ist, zumindest ein Aspekt dessen, könnte es dann überhaupt so etwas wie „Schuld“ geben?     

 
Einige Hinweise zum Hintergrund dieser QQ

Das Bild eines „Gottes“ scheint eine sehr menschliche Vorstellung zu sein. Es ist auch verhältnismäßig neu.

Früher gab es viele Götter, den Gott des Wetters, der Luft, des Donners – oder was auch immer.

Erst seit dem biblischen Abraham gibt es die Praxis, von einem „Gott“ zu sprechen. Abraham schien irgendwie ein recht pragmatischer Mensch zu sein. Statt hunderte von Göttern – zu denen man leicht den Überblick verlor – „kürzte“ er das Ganze ein. Ab da gibt es den „einen Gott“.

Was wir wirklich von Gott wissen, ist Überlieferung, nie hat ihn einer sehen, nie wird ihn auch jemand sehen …

Die Wissenschaft hat zu Recht ihre Zweifel angemeldet. …

Das soll keineswegs heißen, zu ignorieren, dass es so etwas wie ein „Grund-Bewusstsein“ gibt. …

Doch „Gott“ als „Figur“ zu assoziieren, als alten launischen Mann, der über „Himmel und Hölle“ entscheidet, die Guten lohnt, die Bösen straft, usw. ist schon eine merkwürdige Situation.

Kein Wunder wohl, dass solche „Gottes-Gläubigen“ so wenig Spaß am Leben haben, wie uns ein Kirchenbesuch schnell zeigen kann …

Wir wagen die These, dass nie jemand diese Art Gott je sehen wird. Und Gott in „Versuchung“ zu führen, wird einfach nie gelingen, weil es diese Art Gott einfach nicht gibt.

Man kann Gott nur erfahren – und dabei sind Worte einfach bedeutungslos…

Deshalb hat Gott auch nichts zu tun mit Geburt. Er hat auch nichts mit Tod zu tun ...

Und ob eine Frau ihre Schwangerschaft abbricht oder nicht, auch das entzieht sich des Einfluss und dem Interesse Gottes. …

Hoch interessant ist Ihr Zweifel über die Art der (derzeitigen) Geburt. Eine wirkliche gedankliche „Grenzüberschreitung“...

Eine Geburt zu „verklären“ ist nicht hilfreich, um evolutionäre Prozesse zu initiieren.

Jede Veränderung beginnt mit „etwas in Frage zu stellen“. Auch wenn es anders aussehen mag, zwischen dem Infrage stellen, ob die derzeitige Art zu gebären „angemessen“ ist, oder ob die derzeitige Art von A nach B zu kommen optimal ist, es gibt eigentlich kaum einen Unterschied zwischen beiden. …

Halten wir fest:

Die Quelle oder auch Gott genannt, ist unveränderlich, stetig und höchst „berechenbar“, denn das ist die Ebene der Wirklichkeit.

Genau diese „Tugenden der Unveränderlichkeit“ gibt es jedoch hier auf dem Planeten, im Universum nicht. Dort gibt es „Funktions-Gesetze“ (Prinzipien), nicht zu verwechseln, mit dem, was wir gemeinhin als „politische Gesetze“ bezeichnen. Diese „Prinzipien“ sind zwar konstant in ihrer Wirkung, lassen aber einen weiten Entfaltungsrahmen für Menschen zu. Dies ist die Ebene der „Nicht-Wirklichkeit“, der Veränderlichkeit, oder kurzum der „Illusion“.

Beide Sphären, die der Wirklichkeit und die der Veränderlichkeit sind strikt von einander zu unterscheiden. …

Gott ist ausschließlich Wirklichkeit.

Würde er in die Veränderlichkeit eingreifen, wäre er nicht mehr wirklich … So einfach ist das mit der „Quelle“, mit Gott. …

Man ahnt, was die Kirchen „anrichten“, wenn sie Gott versuchen auf die Sphäre der Veränderlichkeit herabzuziehen …

Wir wollen alle anderen Folgen ausblenden und uns hier „nur“ auf Ihr Thema konzentrieren, die Art der Geburt.

Sie gehört, wie alles Leben der Menschen zum Thema „Veränderlichkeit“, kann also demnach sehr wohl auch anders geschehen als derzeit „festgelegt“ …

Und: Gott würde das niemals tangieren oder interessieren.

Wer aber wäre dann „zuständig“, z.B. die Art einer Geburt zu modifizieren?

Wir wollen das etwas erweitern und fragen:

·         Wer ist überhaupt „zuständig“, dass Menschen so aussehen, wie sie aussehen. Statt vielleicht 4 Arme zu haben, nur über 2 Arme zu verfügen, statt nur ein Auge zentral zu haben, vielleicht auch eines vorn, eines hinten…

Es wären durchaus noch viele weitere innovative (sogar nützliche) Gestaltbildungen vorstellbar, wie z.B. einen besseren Geruchsinn, oder Nachtsehfähigkeit der Augen …

Die Antworten, die wir dann hören – sofern Menschen überhaupt bereit sind so etwas zu imaginieren – sind komisch bis total ignorant. …

„Versündige dich nicht“, sagen die einen und denken an eine „Vorgabe Gottes“. „Die Evolution“, sagen die anderen, was ungefähr soviel heißt wie: „Eigentlich weiß ich es auch nicht“ …

Was bliebe da noch anderes übrig, als selbst die Verantwortung für das zu übernehmen, den „Standard des Jetzt-Menschen“ also selbst geschaffen zu haben. …

Spätestens an dieser Stelle verlassen Menschen kopfschüttelnd das bis hierher geführte Gespräch. …

Erscheint ihnen die Verantwortung zu groß oder lieben sie so sehr die seit Äonen von Jahren perfekt geübte „Opferrolle“?

Um Missverständnisse zu vermeiden, wir sprachen nicht davon, dass wir das auf unserem Planeten oder gar mit unserem Verstand „steuern“ könnten und „gesteuert“ haben. …

Aber auf der Ebene unseres Geistes, unseres Bewusstsein, unseres SELBST oder dem Seelenbereich … schon.

·         Wir SELBST die Schöpfer und Gestaltung der evolutionären Abläufe? Warum eigentlich nicht – und was hindert uns wirklich daran, das glauben zu können?

Es gibt einen wunderschönen Spruch aus den Ebenen der nichtphysischen Welt:

·         „Schon bevor jemand fragt, gibt es bereits dazu die Antwort“.

Was nichts anderes heißt wie:

·      Wir können überhaupt nur solche Fragen haben, zu denen es bereits Antworten und Lösungen gibt. …

Deshalb sind solche Fragen, wie der nach der Art der Geburt so wichtig.

·      Sie sind möglicherweise der Beginn einer evolutionären Entwicklung!

Die gestellte Frage zeigt, dass es durchaus geht, die Art der Geburt zu wandeln, ja dass es sogar bereits so in irgendeiner anderen Dimension des Universums entsprechend erfolgt …

Das heißt jedoch noch lange nicht, dass es in unserer Dimension, auf diesem Planeten auch in nächster Zeit erfolgen wird…

·         Aber es wird erfolgen.

Es wird, es muss sich wandeln, sonst wäre die Frage nie aufgetaucht. …

Wir möchten Sie sogar noch ermuntern, jetzt auch den nächsten Schritt zu wagen:

·         Stellen Sie sich bitte vor, wie für Sie eine „bessere“ Art einer Geburt aussehen, erfolgen könnte.

Dazu beginnen Sie vielleicht so:

·      Suchen Sie sich einen ruhigen Platz und stellen Sie sicher, dass Sie für eine längere Zeit ungestört sind. Nehmen Sie, nachdem Sie mehrmals tief durchgeatmet haben, die Frage nach einer „optimaleren Art einer Geburt“ in Ihr Bewusstsein. Jetzt könnten sich Ihnen verschiedene „Potenziale“ anbieten, wie so etwas aussehen könnte. Fühlen Sie sich geduldig in jedes dieser Potenziale hinein. Sie werden rasch einen Unterschied entdecken, denn nicht jedes Potenzial wird Ihnen angenehme Empfindungen bieten. Das Potenzial mit den angenehmsten Gefühlen wählen Sie für sich aus. Danach steigen Sie wieder in die Tagesnormalität ein und vergessen das Ganze einfach.

Bitte versuchen Sie jetzt nicht mit Ihrem Verstand das ganze zu „debattieren“, denn damit schwächen Sie das gerade entstandene Bewusstseinsfeld wieder. …

Kritisieren Sie auch bitte nicht Ihren Verstand für sein Bemühen, jetzt wieder Zweifel zu erzeugen. Die „Aber“ sind seine Domäne, zugleich auch seine Begrenzungen. Er kann (derzeit noch) nicht anders, denn er sollte uns ja fähig halten, in unserer Art Realität bestehen zu können. …

Fundamentale Veränderung dieser „Realität“ ist einfach nicht sein Job …

Wenn Sie mehr über die anstehenden (erheblichen) Veränderungen auf diesem Planeten erfahren möchten, erkennen wollen, dass Sie weit mehr als „nur“ ein fixierter Standard-Mensch sind, aus der alten „Opferrolle“ aussteigen möchten, empfehlen wir Ihnen sich z.B. mehr mit dem Thema NEUE ENERGIE oder NEUE ZEIT zu befassen. …

Sie müssen sich dazu entscheiden, dann wirklich und bewusst wählen mit der NEUEN ENERGIE zu leben …

Vielleicht könnten Sie sogar für andere Mütter, die ähnlich denken eine wahre Hilfe sein. Denn es gibt mehr Frauen als Sie vielleicht meinen, die in Bezug auf Geburt ähnlich denken und fühlen wie Sie, aber darüber mit keinem sprechen können – außer jetzt mit Ihnen

So funktioniert das, was wir als Evolution bezeichnen:

·      Das Bewusstsein beginnt sich dann allmählich zu verändern, wenn Menschen wie Sie bereit sind, alte (menschliche) Glaubensmuster in Frage zu stellen …

Und übriges: Beim Thema „Tod“ ist das ähnlich!

 

Willkommen im Club der

Souveränen Menschen