So arbeitet QuantInstitut

QuantInstitut ist - ebenso wie EdenWays - ein Projekt der QuantLife Gesellschaft e.V.. Wir veröffentlichen - in Abstimmung mit den betroffenen Menschen - hier vor allem unsere Antworten (auszugsweise) zu den an uns gestellten Fragen. Dabei sind besonders solche Fragen von Interesse, die für eine Vielzahl von Menschen nützliche Anregungen für eine Neuorientierung ihres Lebens geben könnten. Außerdem berichten wir aus unseren Fachgruppen. Derzeit gibt es Fachgruppen u.a. zu folgenden Themenbereichen: EdenWays - Wege zu unserer Neuen Welt / Souveräne Menschen - Wahre Souveränität / SpiritCoop - Kooperative Zeitenwende / LEBENSDAUER - selbstbestimmt / QuantCREATION - Erschaffe Deine Wirklichkeit / In Bezug auf das Thema Kooperationen und QuantenManagement ist der MMW Bundesverband der Cooperationswirtschaft unser Partner / Ihre Fragen senden Sie bitte an: info@quanteninstitut.de

22.02.14

Eltern-Kind-Beziehungen – Ein missverstandenes oder missverständliches „Spiel“ mit starken Folgen?

Bereich
Eltern-Kinder

Frage

Wie würde sich z.B. die Beziehung „Eltern-Kinder“ aus der Sicht  von „SourceThink“ darstellen ...?   

Anmerkung:   
Achtung – Diese Frage wird mit den „Denk-Instrumenten“ der AG „QuellDenken – SourceThink beantwortet! SourceThink zeigt uns – in bewusst vereinfachter Form – wie Denken, das vom „Ursprung der Evolution“ ausgeht,  aussehen könnte. Diese Denk-Form ist für Menschen sehr ungewohnt und führt oftmals zu Ergebnissen, die stark abgelehnt werden. Das ist verständlich, weil wir Menschen von der „Quelle“ ein völlig anderes Glaubensmuster verfestigt haben. Wir müssen z.B. aus Sicht von „SourceThink“ stets die volle Verantwortung für unser Handeln übernehmen! Wenn wir von „Quelle“ sprechen, meinen wir hier die „All-heit“, von der jeder Mensch ein Teil ist. Es ist die Sicht, die oftmals auch als „ICH BIN“ bezeichnet wird....

(Fragesteller: Mutter, 37, 3 Kinder im Alter von 4, 8, 13 Jahren)        

Antwort – Aus Sicht „SourceThink“.

Über das Bild der Eltern in Bezug auf „ihre“ Kinder gibt es relativ verfestigte Glaubensmuster.

Wir wollen hier nicht auf alle Facetten dieser Muster eingehen, weil sie alle irgendwie auf der gleichen Annahme basieren:

„Ich bin der wissende Erwachsene – du bist das unwissende, schutzbedürftige Kind“ ... Und weil dem so ist, wird letztlich das getan, was ich – für dich – für das Beste halte ...

Und so scheint es von Generation zu Generation zu gehen, stabil unterstützt durch Religion und Politik, die im Zweifel geeignete (gesetzliche) Korrekturen in die Muster der Eltern einbringen wollen ...

Im SourceThink lässt  sich ein solches Muster nicht aufrechterhalten, denn so etwas wie „besser“ oder „richtig“ gibt es nicht.

Gibt es dann überhaupt so etwas wie ein „Besonderes Gewaltverhältnis“, wie es so nett in der Sprache der Juristen formuliert wird?

Nein, so etwas können sich wirklich nur Menschen ausdenken, die dem Leben keinen „SINN“ zusprechen, die Leben für die Aneinanderreihung von „zufälligen“ Abläufen halten, die „schicksalhaft“ erscheinen und die dann (demütig) zu erdulden sind.

„Du bist arm, weil deine Eltern arm sind“ – „Du bist behindert, weil die Gene deiner Eltern „defekt“ sind“ – „Du bist schwarz, weil deine Eltern schwarz sind“ – „Du bist Deutsch, weil deine Eltern Deutsche sind“ .... so oder ähnlich lauten die festgefügten Muster, die Generation für Generation im kollektiven Massenbewusstsein von uns Menschen verankert wurden...

Und die Frage nach dem SINN, der BEDEUTUNG dieses „Spiels“ – lässt man besser nicht erst aufkommen....

Und wenn doch, wenn die Kinder irgendwie nicht „einpassungsfähig“ sein wollen, dann gibt es geeignete Therapeuten und Medikamente, die zumindest „ruhigstellen“ ...

 

Das wohl bedeutendste Gesetz es gesamten Universums ist das „GESETZ der FREIHEIT“.

Es ist unabdingbar, gilt für jedes Wesen und natürlich auch für die QUELLE selbst.  

Für die meisten Menschen ist dies „unglaublich“, lehrt doch die Religion, dass der Mensch der Quelle „gehorsam“, „wohlgefällig“ und „dienstbar“ sein muss. Wer das nicht tut, muss irgendwann mit entsprechenden „Konsequenzen“ rechnen ...

Ungeheuerlich – oder? Wir scheinen das Gegenteil von dem zu verbreiten, was die meisten Religionen lehren  ...

Wissen sie es wirklich nicht anders, oder handeln sie (bewusst) absichtsvoll, und welches wäre dann dazu ihr Interesse?

Dieses „Missverständnis“ wollen wir kurz erläutern.

Die Quelle – insoweit dürfte wohl Konsens bestehen – ist reine Wahrheit, reine Liebe ... Alles ist unverfälscht „originär“.

Ist auch z.B. unser Planet, sind wir Menschen, ist unser Verstand, ist Krankheit, ist Tod – etc. „originär“, also wirklich, oder erwecken sie lediglich einen Anschein, dies zu sein?

Eigentlich brauchen wir uns lediglich die ständige Veränderung in Raum und Zeit anzuschauen, um uns einsichtig zu machen, wie wenig Konstanz und wie viel Wandel uns begegnet. ...

Prüfe einmal selbst folgende zwei Gedanken:

a.   Würdest du dich wohl fühlen bei dem Gedanken, dass die Quelle genauso „unstet“, genauso „launisch“, genauso „fehlerhaft“ wäre, wie es dem derzeitigen menschlichen Verhalten zu entsprechen scheint?

b.   Würdest du dich wohl fühlen, bei dem Gedanken, die Quelle schriebe dir genau vor, wie du leben sollst?

Genau das müssten die Menschen jedoch „zulassen“, wenn sie nach einer „Quelle des Zufalls“ riefen ....

Aber:

Das  „Gesetz der Freiheit“ kennt keine Ausnahmen, auch nicht die Quelle selbst ...

Und wer oder was hat in diesem „Bild“ dann die Kraft und Intelligenz gehabt (und hat sie immer noch), so etwas Intelligentes, wie unseren Körper, unsere Erde, Millionen Sonnen, zig Galaxien und ein sich ständig ausdehnendes Universum zu erschaffen?

Das kann natürlich nur eine Kraft sein, die quasi „gottgleiche Fähigkeiten“ haben muss.

Korrekt! Und wie heißt diese Intelligenz, diese Kraft?

WIR selbst! – Wer anders als WIR SELBST?

Das ist weder „Gotteslästerung“ noch „Blasphemie“. Das ist eine genauso reale Alternative, wie sie die Religionen anzubieten haben, nur dass hierbei der Mensch aus seiner (selbstgewählten) „Dauer-Opfer-Rolle“ (endlich) heraustritt.

Wir kennen die Argumente der Religionen und haben viel Verständnis, wenn deren Vertreter dagegen energisch protestieren.

Denn es scheint eine Menge für Sie dadurch in „Unordnung“ zu geraten ...

Ohne viel Zeit zu verlieren, wollen wir jetzt recht direkt auf deine Frage eingehen.

Was meinst du:

„Wieviel „Quelle“ traust du dir Selbst für dich selbst zu?

Nicht für andere, zunächst nur für dich, denn es geht stets immer(zunächst) nur um dich ...

Könnest du dich vielleicht (zunächst) mit folgendem Gedanken anfreunden:

·         Es gibt nur Seelen als solche; gleichwertig und gleichgewichtig. Jedoch keine „Seelen-Klischees“, wie z.B. alte, neue, kleine, große, schöne, hässliche , gute oder böse Seelen, usw.

Kann es dann so etwas wie „Eltern-Seelen“, „Kinder-Seelen“, „Gut-Menschen-Seelen“, „Schlecht-Menschen-Seelen“ geben?

Kann es dann so etwas geben, dass (real) eine Seele die „Eingriffs-Verfügung“ in eine andere Seele hat?

Kann es dann so etwas geben, wie „mein“ Kind, „dein“ Kind, andere Kinder?

Kann es dann so etwas geben, wie Kinder in Afrika, die verhungern, Kinder die einem Erdbeben zum Opfer fallen, Kinder die behindert geboren werden und behindert leben müssen, Kinder, die „klug“ sind, Kinder, die „dumm“ sind?

Diese Reihe der „Nachdenklichkeit“ über die Seelen-Aspekte, sollte uns durchaus in die richtige Spur führen können....

Aber, so bemerken viele Menschen – völlig zu recht – an dieser Stelle:

·         „Ich erlebe doch, sehe doch, dass es so etwas „Unschönes“, „Leidvolles“, „Ablehnendes“, etc. wirklich gibt...“

Ist damit etwa das grandiose „Gesetz der Freiheit“ widerlegt?

Ganz im Gegenteil, es ist vollends sogar dadurch bestätigt.

Aber – der Widerspruch ist mehr als verständlich – wer bitte würde sich selbst (freiwillig) für so etwas wie „Krankheit“, „Leid“, „Armut“ oder ähnlich Unangenehmes entscheiden?

Hier rebelliert der Verstand mit aller Kraft, denn das würde ja bedeuten, die Verantwortung für das „Unangenehme“ übernehmen zu müssen ...

Aus Sicht von SourceThink ist das allerdings vollkommen nachvollziehbar, denn von hieraus ist alles genau das, was die „Quelle“ ausmacht: Erfahrungen in allen Facetten zu ermöglichen!

Unserer Seele – die genau weiß, dass in Wirklichkeit nur eine „Spiel-Erfahrung“ abläuft, weiß sehr genau, dass sowohl das gewählte „Spiel-Feld“, wie auch die gewählten „Spiel-Situationen“ und die gewählt „Spiel-Dauer“ zwar real erscheinen in der Welt der Körperlichkeit, dass aber die „Spiel-Figuren“ sozusagen den Körper nur als „Reisegefährt“ nutzen, aber viel mehr als der (vergängliche) Körper sind!

Das ist etwa vergleichbar mit einem Schauspieler, den man verhaften würde, weil er oder sie die Rolle vielleicht eines Ganoven in einem Stück spielt.

Am Ende des Theaterstücks zieht sich der Schauspieler um, legt die Requisiten zur Seite und geht „nach Hause“ ...

Aber die „Quelle“ hat niemals angeordnet, dass die „Wesenheit“ Mensch, das Spielfeld „Planet“ schaffen, betreten und bespielen  muss ... Sie hat dies als Option für uns erschaffen und wir können – so das GESETZ der FREIHEIT – viele, viele und unterschiedlichste Spiele ausprobieren und spielen ...

Aber der Tod?

Einfach eine Art Transformation, weil der Körper die hohe Belastung der niedrigen Schwingungen in der Materie (Erde) nur bedingt und für recht kurze Zeit aushalten kann.

Der Tod – ebenfalls eine Wahl von uns? Ja! Und eine unintelligente Wahl?

Das wäre neu zu beurteilen ...

Es bleibt dabei:

Ohne die eigene Zustimmung, könnte das alles – was wir gern als „negativ“ bezeichnen niemals geschehen ...

Der Verstand wäre nicht der Verstand, wenn ihn das „zufriedenstellen“ könnte. ...

Als „Meister des ABER“, wird er immer wieder neue Zweifel artikulieren (müssen), denn so lautet (e) schließlich sein Auftrag ...

Wenn wir von Zustimmung sprechen, dann meinen wir (natürlich) die „Zustimmung“ durch unsere Seelen-Ebene ...

Denn es ging und geht in dem „Spiel auf der Ebene der Materie“ um nichts weniger und nichts mehr, nichts bedeutenderes als um ERFAHRUNGEN und EMPFINDUNGEN.

Und genau dazu haben wir unsere Zustimmung erteilt, wohl wissend, auf  was wir uns damit einlassen würden:

·         Zu vergessen, WER und WAS wir wirklich sind!

Mal ehrlich, wer wäre schon so „ver-rückt“, um – ohne dieses Vergessen, WER WIR WIRKLICH sind – „Krankheit“, „Leiden“, Armut“ ... zu spielen, oder mit Vehemenz zu behaupten, als Eltern zu wissen, was für (ihre) Kinder das „Beste“ sei ...

Natürlich! – Wir würden niemals in der Art „spielen“, wie wir es derzeit tun ..

Die gute Nachricht:

Es ist die Zeit gekommen, diese Art des „Spielens“ zu beenden ...

Die Quelle weiß es sehr zu schätzen, dass wir Menschen uns so beachtlich weit in die Randbereiche der Evolution hinausgewagt haben. Denn dieser „nette, blaue Heimatplanet“ – liebevoll genannt „Unsere Erde“ ist sozusagen so etwas wie ein „Vorposten der Evolution“ geworden. Noch niedrigere Schwingungen vermögen unsere Körper wohl kaum auszuhalten ...

Nur so wird es verständlich, wenn Wesen aus den geistigen Ebenen von hohem „Respekt“ für uns Menschen sprechen. ...

Und wie ist das nun mit dem „Inkarnations-Spiel“ von Geburt und Tod, indessen Kontext das Spiel von „Eltern-Kinder“ seine Verortung hat.

Wir haben natürlich auch hier – aus freiem Willen – zugestimmt; Die Seelen der Eltern und die Seelen der Kinder ...

Unsinn – sagt der Verstand, welches Kind sollte auf die wahnsinnige Idee kommen, z.B. in eine „Alkoholiker-Familie“ zu inkarnieren?

Das wissen die „Neuankömmlinge“ nur selbst, aber sie wissen es, zumindest auf der Seelen-Ebene ...

Es mag viele Gründe dafür geben. Sie alle hängen damit zusammen, dass die Seele nach einer ERFAHRUNG strebt, die für ihre Entwicklung sinnvoll zu sein scheint. ...

Wir wurden dazu bereits – nachvollziehbar – gefragt:

„Rechtfertigt ihr damit gar, dass Eltern Kinder verprügeln, schlecht behandeln oder vernachlässigen ...?“

Natürlich nicht.

Und selbst wenn wir es täten, auch das wäre dem Universum „gleichgültig“, denn auf der Ebene von „SourceThink“ ist in der  „Schöpfung“ stets ALLES in bester Ordnung ...

Auch wenn wir Menschen dies völlig anders sehen wollen ...

Wenn du dich mit etwas oder „jemand“ gern „anlegen“ möchtest, dann musst du es mit der Quelle selbst tun...

Dann sagt der „Opfer-Mensch“ dem „Schöpfer“ mal „seine“ Meinung.

Aber welches bitte ist „seine“ Meinung?

Versuch es doch einfach mal so:

Du siehst im Fernsehen, wie in einem Film ein Kind von seinen Eltern „schlecht“ behandelt wird. Du beginnst sozusagen vor „Wut“ zu schäumen und schaltest letztlich – weil du diese Ungerechtigkeit nicht mehr ertragen kannst, den Fernseher ab .... (Vielleicht schreibst du danach sogar einen „gepfefferten“ Kritikbrief an die Fernsehredaktion) ...

Eigentlich ist nichts wirklich geschehen. Du weist, es ist nur ein Film, auch die Kinder sind hier nicht wirklich „schlecht behandelt“ worden. Aber du fühlst dich arg betroffen. ...

Mehre Dinge lauf hier ab. Es muss z.B. etwas in deinem Innersten geben, was dich derart betroffen macht. Es könnten z.B. eigene (ähnliche ERFAHRUNGEN aus Vorleben sein, in denen du entweder selbst deine Kinder schlecht behandelt hast, oder als Kind schlecht behandelt wurdest.

Der Film hat in jedem Falle für dich eine besondere Bedeutung, denn sonst hätte es nicht solche Reaktionen geben können.

Statt den Verstand sinnlos rebellieren zu lassen, „tritt einen Schritt zurück“ und beobachte – sozusagen aus der Distanz – genau deine Gedanken. Lass sie zu, analysieren sie nicht, beobachte sie nur und achte auf deine Gefühle ...

Erkenne, dass diese Gedanken Teil-Aspekte von dir sind, die es jetzt zu integrieren gilt, denn sie sind Teil von dir und werden es immer bleiben, wenn du sie nicht zulässt und dann einfach loslässt ...

Zu einfach – sagt der Verstand ...

Wenn du es komplizierter machen möchtest, kannst du natürlich auch auf die Reise durch viele Therapien gehen und erst danach zur Einfachheit zurückfinden ...

Wir werden das Verhältnis Eltern-Kinder – aus Sicht von Source-Think – noch tiefergehender besprechen, deshalb hier nur soviel:

Wisse, dass – sofern du den Daseins-Kreislauf – in diesem Leben nicht beenden wirst, du dich selbst wieder – natürlich (zunächst) wieder als Kind – beginnen wirst.

Klärst du das Verhältnis Eltern-Kind, ist das wohl sehr vorteilhaft, für die nächste Inkarnation, es sei denn, die sucht sehr tiefe (negative) Erfahrungen, weil deine Seele danach strebt ...

Es ist nie etwas verkehrt daran, sich mit folgendem (weisen) Spruch auseinanderzusetzen, der besagt:

„Behandele deine Kinder nicht aus der Sicht von Eltern, sondern aus der Sicht eines Meisters“ ...

Was ein „Meister“ ist?

Ganz einfach, jemand der wirklich erkannt hat WER oder WAS er oder sie wirklich ist ...

Ein Meister oder eine Meisterin weiß, dass das Kind, das in sein/ihr Leben tritt, mehr ist als „NUR“ ein Mensch. Und er/sie weiß natürlich, dass das auch für ihn und jedes andere Wesen gilt.   

Auf diesem Weg gekommen, schein sich fast alle „Probleme“ irgendwie zu verflüchtigen ...

Probiere es selbst aus ...

Was wäre, wenn du dich mal einen Augenblick aus der (begrenzenden) tradierten Eltern-Rolle lösen könntest, dich als so etwas wie einen Inkarnations-Berater für die kleinen Wesen fühlen würdest, die deine Erfahrungen und deinen Schutz für den ersten Teil der neuen Reise gut akzeptieren können.

Und dann freue dich daran, wenn du nicht sie zu deinen „Fans“ oder gar zu „Kopien“ von dir gemacht hast, sondern sie für ihre eigene Reise gut „gecoacht“ ins eigene „Lebens-Spiel“ bringen kannst, fit, um jetzt selbst bald zu erkennen:

WER oder WAS sie wirklich eigentlich sind ...