So arbeitet QuantInstitut

QuantInstitut ist - ebenso wie EdenWays - ein Projekt der QuantLife Gesellschaft e.V.. Wir veröffentlichen - in Abstimmung mit den betroffenen Menschen - hier vor allem unsere Antworten (auszugsweise) zu den an uns gestellten Fragen. Dabei sind besonders solche Fragen von Interesse, die für eine Vielzahl von Menschen nützliche Anregungen für eine Neuorientierung ihres Lebens geben könnten. Außerdem berichten wir aus unseren Fachgruppen. Derzeit gibt es Fachgruppen u.a. zu folgenden Themenbereichen: EdenWays - Wege zu unserer Neuen Welt / Souveräne Menschen - Wahre Souveränität / SpiritCoop - Kooperative Zeitenwende / LEBENSDAUER - selbstbestimmt / QuantCREATION - Erschaffe Deine Wirklichkeit / In Bezug auf das Thema Kooperationen und QuantenManagement ist der MMW Bundesverband der Cooperationswirtschaft unser Partner / Ihre Fragen senden Sie bitte an: info@quanteninstitut.de

03.09.13

Politik – Wen kann, wen sollte ich wählen? (A)


Bereich:

NEUE ENERGIE und Politik - Alte Energie und Politik


Frage:

Ich habe bei den beiden letzten Bundestagswahlen immer eine andere Partei gewählt, in der Hoffnung, dass sich etwas ändern würde….
Dieses Mal würde ich die FDP wählen wollen, weil ich glaube, dass Freiheit ein wichtiges Gut ist, gegenüber dem andere Themen irgendwie nachrangig sind.
Aber ich vermisse irgendwie in der FDP Personen, die wirklich für Freiheit eintreten …
Gäbe es zur FDP und dem Thema Freiheit noch andere Alternativen?...

(Geschäftsführer mittelständisches Unternehmen, 52, männlich)

(Aufgrund der Vielzahl ähnlicher Fragen zum gleichen Themenkomplex erscheint es uns angemessen, kurz und relativ abstrakt zu „quantworten“. Für tiefergehende Lösungen setzen Sie sich bitte separat mit uns in Verbindung. Wir danken für Ihr Verständnis)

Anmerkung: Bezüglich des allgemeinen Anliegens der Potential-Creation-Gruppe beachten Sie bitte die obige Beschreibung. Zu dem was QuAntworten“ sind, ergänzen wir: Bei QuantThink-Deutsches Denkzentrum -  nennen wir Antworten, die sozusagen „quantenphysikalisch“ optimiert wurden, QuAntworten. Diese Form von Antworten überschreitet oft unsere DENK-Gewohnheiten, stellt aber dennoch eine interessante Variante zu unserem „Alltags-Denken“ dar. Sie bringen uns heraus aus unseren oftmals zu leicht akzeptierten „Muster“, auf denen Medien und andere „Wisser“ gern aufbauen.
Wir veröffentlichen hier – mit Zustimmung der Betroffenen – kurze Auszüge aus unseren themenorientierten QuAntworten, E-Mail-Coachings, etc..          


QuAntwort

Was genau ist Ihre Erwartung zum Thema FREIHEIT?
Da uns hierzu keine Antwort vorliegt – was übrigens auch so bei fast allen Menschen war, die eine ähnliche Frage hatten – wollen wir auf bekannt, gängige Muster aufbauen.
Wir fragen z.B. gern wie folgt zurück:
Glauben Sie, dass der Mensch wirklich frei ist (oder frei sein will)?“
Diese rhetorische (Rück-) Frage erzeugt zunächst Verwirrung.
„Na, hören sie einmal, wer will nicht frei sein – jeder will das!“
Und genau davon sind wir nicht überzeugt – noch nicht. …
Dass jemand wählen kann, welchen Job er ausüben will, in welchem Land sie Urlaub machen will, aus vielen Zeitungen und Fernsehprogrammen auswählen, zwischen vielen Versicherungen und Automarken sich entscheiden zu können – oder so ähnlich .... –
Ist das Freiheit?
Das ist allenfalls ein „Krümel“ von dem, was wahre Freiheit wäre und was wahre Freiheit in der Neuen Energie sein wird – sofern die Menschen dies wirklich wählen wollen oder sich dafür konsequent entscheiden ....
Stellen Sie sich die Frage doch einmal, warum sich die Menschen mit ein paar „Krümel“ Freiheit zufrieden geben, obwohl ihnen eigentlich viel, viel mehr davon zustünde ...
Noch mehr Freiheit, hören wir vor allem Politiker sagen, wäre da nicht Chaos und Unregierbarkeit zu befürchten, vielleicht sogar so etwas wie Anarchie?
Fragen wir zurück:
Von welcher Sicht zum Menschen gehen Politiker aus, wenn sie so „genau“ zu wissen scheinen, wie viel Freiheit Menschen „vertragen“.
Ganz sicher ist solches nicht die die Sichtweise, bei der angenommen würde, dass Menschen mehr sind als „nur“ Menschen ...
Viele Politiker sehen sicherlich diejenigen, „für“ die sie meinen Politik organisieren zu müssen, aus der gleichen Sicht, wie sie sich selbst wahrnehmen ...
Sie haben ein Menschenbild eines Massenbewusstseins, was irgendwie so eine Art „Opferspiel“ beinhaltet.
Da gibt es Menschen, die sind „fähig“ mit etwas mehr Freiheit zu Recht zu kommen und andere, die nur ein wenig davon „vertragen“. ...
Und Politiker, Parteien oder Regierungen stellen dann diejenigen dar, die innerhalb der Grenzen von dieser schon „krümelhaft“ wenigen Freiheit noch weitere Einschränkungen vornehmen. ...
Schauen Sie sich die Äußerungen und Programme von Politikern und Parteien unter diesen Gesichtspunkten an und Sie werden wissen, was wir meinen...
Welches Menschenbild muss einer solchen Haltung zugrunde liegen?
Wollen solche Politiker das Leben der Menschen in Richtung mehr Souveränität befördern oder eher die Souveränität einschränken? ...

 
(Nach-)Frage

Meinen Sie im Ernst, dass Menschen mit einem Optimum an Freiheit überhaupt umgehen könnten? ...
Und was wäre mit den denen, die sozial schwächer sind, müssen die nicht geschützt werden? ...
Und was wäre mit dem Umweltschutz, würde der überhaupt ohne Gesetze und Sanktionen durchgeführt werden?...


QuAntwort

Was ist das verbindende Element, das hinter allen Ihren Fragen steht? Die Fragen mögen zwar recht unterschiedlich aussehen, aber sie scheinen alle irgendwie den gleichen Hintergrund haben:

·         Der Mensch ist ein „Opfer“ von irgendwas, von Genen, von sozialen Umfeldern, von Bakterien oder Viren, von Wirtschaftskrisen oder was auch immer.
·         Und weil er oder sie ein „Opfer“ sind, muss so etwas wie ein „Ausgleichs-Kollektiv“ (genannt Regierung oder Parlament) her, das steuernd und regulierend eingreift ... Und dieses Eingreifen ist selten etwas anderes als Kontrolle …

Schon mit einer kleinen Verschiebung der Perspektive könnte dies gesamte Bild Vom Menschen recht dramatisch durcheinander gebracht werden, mindestens jedoch „entgrenzt“ werden:
Angenommen – Politiker wären für kurze Zeit wenigstens „entgrenzt“ und könnte deshalb annehmen, dass der Mensch wesentlich mehr als nur dieser bescheidene Teil, den er oder sie auf diesem Planeten spielt?
Der Mensch wäre z.B. ein Engelwesen, dessen Bewusstsein sich in einem Körper fokussiert hat, um in der physischen Welt Erfahrungen zu machen, sozusagen der Seele Ausdruck zu verleihen ...
Wie gesagt, es geht lediglich um das kurzfristige Zulassen von Denk-Möglichkeiten, die nicht verlässlich auszuschließen sind …
Lassen wir einmal beiseite, dass an solchen Punkten meist die auf die „alten Glaubensminen“ getreten wird und man die Diskussion mit so etwas wie „esoterischer Scheiß“ gern rasch beenden  (oder umgehen) möchte.
Aber bringt es uns wirklich in unserer Entwicklung voran, auf Denk-Freiheit zu verzichten?
Wollen wir uns wirklich weiterhin mit dem Weg zufrieden geben, froh zu sein, wenn unser Leben auf etwas „weniger Leid“ hinausläuft oder wäre es nicht sinnvoller, stetig höhere Ansprüche an das Leben zu formulieren und diese anzustreben zu realisieren?
Wäre es nicht herausfordernd für einen Politiker, dafür zu wirken, die menschliche „Opferrolle“ tendenziell immer mehr aufzulösen und Wege dazu aufzuzeigen, wie das zu erreichen wäre. …
Vorstehende Herausforderung ist nicht unbewiesener, wie jene Herausforderungen, die uns manche Personen/Institutionen bezüglich eines Gottes stellen …
Also: Lieber einen Gott, um Freiheit zu begrenzen oder einen Gott,  um Freiheit zu erweitern? ….
Für Liberale könnte das eine spannende Frage sein, mit deren Brisanz man sogar in aussichtlosen Stimmungslagen enorm „punkten“ könnte …  
Ein erster Einstieg, um Menschen zu mehr Freiheit zu führen, könnte sein, dass Politiker dieses Neue (freiheitliche) Menschenbild zunächst selbst verkörpern, sozusagen authentisch sind, quasi ein strahlendes (freiheitliches) Vorbild für die, denen sie die „Spielregeln“ vorgeben ...
Und wie das konkreter möglich wäre, dazu wollen wir gern in weitere, ähnlich gelagerten Fragen eingehen – sozusagen in einem separaten Beitrag ...
Dazu lassen Sie uns mit einer – vielleicht noch provokativeren - Frage überleiten:
„Könnten Sie eher glauben, dass Engelwesen „fortgeschrittener“ sind als menschliche Wesen, oder dass menschliche Wesen „fortgeschrittener“ sind als Engelwesen?
Eine absurd klingende Frage – mag sein, dass einige so denken -  aber einer Frage, der es sich durchaus lohnt etwas Aufmerksamkeit zu schenken ...
Und weitergehend könnte man fragen:
Wie würden Engelwesen „Politik machen“ oder „Regierungen bilden“...