So arbeitet QuantInstitut

QuantInstitut ist - ebenso wie EdenWays - ein Projekt der QuantLife Gesellschaft e.V.. Wir veröffentlichen - in Abstimmung mit den betroffenen Menschen - hier vor allem unsere Antworten (auszugsweise) zu den an uns gestellten Fragen. Dabei sind besonders solche Fragen von Interesse, die für eine Vielzahl von Menschen nützliche Anregungen für eine Neuorientierung ihres Lebens geben könnten. Außerdem berichten wir aus unseren Fachgruppen. Derzeit gibt es Fachgruppen zu folgenden Themenbereichen: EDENWAYS - Wege zu unserer Neuen Welt / SOUVERÄNE MENSCHEN - Wahre Souveränität / The SECRET of COOP - Wahre Cooperation / LEBENSDAUER - selbstbestimmt / QuantCREATION - Erschaffe Deine Wirklichkeit / In Bezug auf das Thema Kooperationen und QuantenManagement ist der MMW Bundesverband der Cooperationswirtschaft unser Partner / Ihre Fragen senden Sie bitte an: info@quanteninstitut.de

27.01.13

Schule in der NEUEN ENERGIE


Frage

 

Wie vereinbart sich LERNEN in der NEUEN ENERGIE mit dem bisherigen Formen des Lernens in der Schule?

 

Antwort

 

Unsere Antwort könnte kurz ausfallen: Eigentlich lässt sie sich überhaupt nicht vereinbaren, weil NEUE ENERGIE  (NE) nichts mit der bisher genutzten Energie, der Energie der Dualität gemein hat, keine Kompromisse eingeht, auch nicht im Geringsten vermischbar ist.

 

Du meist aber wahrscheinlich, wie Din Kind oder wie Du lernen kann, wenn sie verhält, wenn man sich in Strukturen verhält, die nach den Mustern der dualen oder alten Energien (DE) funktionieren? 

 

Erkenne bitte zunächst, dass die Nutzung der NE bewusst gewählt sein muss. Es steht jedem frei, sich weiterhin in der Energie aufzuhalten, die er kennt und die er noch irgendwie mag, obgleich er oder sie oft genug darunter leiden. Daran ist überhaupt nichts auszusetzen.

 

Wenn Du z.B. ein Elternteil bist, das die Entscheidung getroffen hat, mit der NEUEN ENERGIE zu arbeiten, musst Du respektieren, wenn Dein Kind das nicht tut. Erkenne auch, dass es nicht Deine Aufgabe ist, Dein Kind zu „missionieren“ und es in die NE hineinzudrängen. So funktioniert das nicht.

 

Die NE ist etwas, was jeder Mensch bewusst selbst wählen muss. Wenn Du es jedoch für Dich entschieden hast, in der NE zu leben, wird das Deine gesamte Energie verändern. Das wird Deinem Kind nicht verborgen bleiben. Es wird nachfragen und Du wirst es ihm erklären, warum dies für Dich wichtig war zu tun. Mehr solltest Du und brauchst Du nicht zu tun.

Bleibe aber stets sozusagen neuenrgetisch authentisch und achte genau darauf um Dich herum was passiert, besonders in Bezug auf Dein Kind. Gehe aber auch Deinen Weg Konsequent weiter und respektiere dabei zugleich den Weg der anderen.

In der NE gibt es einen wichtigen Grundsatz: Dränge keinem Menschen, auch nicht Deinem Kind, Deine Ansichten auf. Diese Erfahrungen muss jeder selbst machen, und wird dies tun, wenn für ihn der richtige Moment gekommen ist.

 

Nehmen wir an, Dein Kind möchte in eine Schule, in der – wie vermutlich noch in fast allen Schulen überhaupt – Lernen nach altenergetischen Mustern erfolgt. Dann respektiere das und lass es seine Erfahrungen machen, wie auch Du Deine Erfahrungen gemacht hast. Es wird ihm genauso wenig schaden oder nützen, wie es das bei Dir tat. Schließlich waren Deine „Lernanstalten“ vermutlich noch „verschlossener“ als dies die heutigen für Kinder sind.

 

Dein Kind wird irgendwann aus der Schule kommen und Dich fragen wie Du z.B. ein Thema beurteilst, vielleicht das Thema Gesundheit. Es wird Dir vielleicht erklären, dass Bazillen und Viren den Körper krankmachen und wie wichtig dabei vielleicht ist, sich zu schützen, vielleicht durch so etwas wie eine Grippeimpfung.

 

Bitte werde jetzt nicht selbst zu so etwas wie einem „Oberlehrer“, bleib einfach Du selbst, bleibe authentisch. Gibt deshalb Deinem Kind lediglich so etwas wie eine „ICH-Botschaft“, sage ihm vielleicht, wie Du das für Dich selbst siehst und handhabst. Je nachdem, wie der Verstand Deines Kindes jetzt reagiert, wird es Dich vermutlich jetzt zu so etwas wie einer Diskussion herausfordern. Bedenke bitte, es ist die Aufgabe des Verstandes zu analysieren, dies zu tun, denn dieser Verstand hat Deinem Kind auch offensichtlich nahe gelegt, zu glauben, was der Lehrer sagte. Erwarte nicht, dass dieser Verstand „widerruft“, weil Du Elternteil bist.

 

Es ist Deine Erkenntnis und Erfahrung mit der NE, die Dir jetzt sagt, Dich in keine dieser Diskussionen einzulassen, die der Verstand so gern mag. Du kennst die unendlichen „Abers“ in den Diskussionen, die letztlich keinen befriedigen.

 

Tritt stattdessen „einen Schritt zurück“ und schaue Dir die Situation genauer an, vor allem energetisch. Du weißt, dass NEUE ENERGIE und DUALENERGIE nicht so etwas eingehen können, was das, was man als Kompromisse bezeichnet. Wer dennoch glaubt, solche Kompromisse seien angemessen, fällt einfach wieder aus der NE heraus. Und dann könntest Du für Dein Kind überhaupt nicht mehr nützlich sein.

 

Bleibe einfach bei Deiner Erkenntnis und mache Deinem Kind vielleicht zwei Vorschläge:

 

1.   Es möge das Wissen des Lehrers einfach selbst beurteilen, vielleicht im Internet recherchieren, um zu sehen, dass es auch andere Ansichten gibt.

2.   Begründe ihm, warum Du bei Deiner Meinung bleiben wirst, und dass es in Ordnung ist, das es bei seiner bleiben kann. Du bietest ihm aber an, dass Du jederzeit bereit bist, ihm zu erklären, wieso und weshalb Du zu Deiner – eigenen und vom Bewusstsein der Mehrheit – abweichenden Erkenntnis gekommen bist.

 

Wenn nun eines Tages Dein Kind zu Dir kommen sollte, weil es meint, dass die Lehrer-Meinungen für es nicht mehr stimmig sind, dann bist Du wirklich gefordert, denn jetzt wirst Du es nicht mehr beim Erzählen bewenden lassen können, denn Dein Kind wird fragen, wie man – wie es - das ändern kann. Auf diese Situation solltest Du vorbereitet sein.

 

Denn wenn Dein Kind – und vor allem viele Kinder, die ab 2007 geboren wurden, tun dies eher schneller als langsamer – Dich jetzt fragt, was zu tun sei, steht Deine Glaubwürdigkeit auf dem Spiel. Aber „schrecke“ davor nicht zurück, denn Du hast es so gewollt, als Du beschlossen hast, mit der NE zu arbeiten. Mit dieser Wahl war dazu, war zugleich die Bereitschaft zum „Tun“ verbunden.

Stelle Dir nun die Frage nach Deinen Potenzialen, nach dem, was Deine Leidenschaften in diesem Leben sind. Und frage Dich auch, ob Bildung – in welcher Form auch immer – vielleicht dazu gehört. Du wirst Antworten bekommen, Du wirst das bald erfahren.

 

Wir vermuten, dass dieses Kind recht bewusst Dich als Mutter oder Vater gewählt hat, denn sonst wäre eine solche „Begegnung“, wie Du Sie erfährst, so intensiv nicht anzunehmen.

 

Dein Kind macht Dich sozusagen nur darauf aufmerksam, dass Du Dir endlich über Deine Potenziale bewusst wirst und sie nutzt. Wäre es ein Potenzial von Dir – Du wirst das spüren – dann solltest Du endlich handeln. Denn NE erfordert geradezu das Handeln, um Energien nicht zu blockieren. Blockierte Energien machen sich sonst recht bald an und in Deinem Körper bemerkbar.  Du solltest eine solche Folge möglichst vermeiden.

 

Es kann aber auch sein, dass Dein Kind sich mit der Situation irgendwie abzufinden scheint, Deine andere Meinung akzeptiert, und der Meinung des Lehrers oder der Lehrerin zu folgen scheint. Mach Dir nichts daraus, ehre es trotzdem, es scheint, seine Zeit zur Veränderung ist noch nicht gekommen.

 

Bleibe weiterhin authentisch und vermeide vor allem deshalb Konflikte. Es geht nicht darum, ob Dein Kind jetzt Deinem Weg folgt oder nicht. Es war für Dich bereits hilfreich genug, denn jetzt fordert es Dich vielleicht heraus, zu prüfen, wie authentisch Du wirklich bereits bist und dass Du Dich um Deine Potenziale, Deine Leidenschaften in diesem Leben bemühst.

 

Erkenne bitte, dass es in der NE nur um Dich oder Dich oder Dich SELBST geht, um Deine Verbindung von „kleinem ich“ und „großem ICH“, um Deine Vervollständigung und Entwicklung.

 

Auch wenn Du das nicht sogleich akzeptieren möchtest, es ist stimmig: Du nützt allen anderen am besten dadurch, dass Du vollwertiger Energieerzeuger wirst, ein Erzeuger der NEUEN ENERGIE. Damit schaffst Du für Viele – und natürlich auch Dein Kind – ein wichtiges Energie- oder Bewusstseinsfeld, in das eingetreten werden kann, wenn der andere - wenn Dein Kind - dies möchte. Du erleichterst und erhöhst damit für viele Menschen die Eintrittswahrscheinlichkeiten. Damit hast Du als Mutter oder Vater das Wichtigste erreicht, was Du je ein Elternteil für sein Kind zu tun vermag: Du zeigst ihm, dass es das auch kann und dass es nicht in der Leidensrolle des „kleinen menschlichen ichs“ verloren geht muss, sondern – durch die Vereinigung von seinem „ich und ICH“ - zu einem machtvollen Lebensgestalter werden kann, ein solch machvoller, der z.B. auch erkennt und weiß, dass sein Körper niemals von so etwas wie Bazillen oder Viren oder etwas anderem von außen „angegriffen“ werden kann. Es sei denn, es habe es so gewählt. 

 
Danke für Deine Frage, die gerade jetzt in der Parallelität der Energien für