So arbeitet QuantInstitut

QuantInstitut ist - ebenso wie EdenWays - ein Projekt der QuantLife Gesellschaft e.V.. Wir veröffentlichen - in Abstimmung mit den betroffenen Menschen - hier vor allem unsere Antworten (auszugsweise) zu den an uns gestellten Fragen. Dabei sind besonders solche Fragen von Interesse, die für eine Vielzahl von Menschen nützliche Anregungen für eine Neuorientierung ihres Lebens geben könnten. Außerdem berichten wir aus unseren Fachgruppen. Derzeit gibt es Fachgruppen u.a. zu folgenden Themenbereichen: EdenWays - Wege zu unserer Neuen Welt / Souveräne Menschen - Wahre Souveränität / SpiritCoop - Kooperative Zeitenwende / LEBENSDAUER - selbstbestimmt / QuantCREATION - Erschaffe Deine Wirklichkeit / In Bezug auf das Thema Kooperationen und QuantenManagement ist der MMW Bundesverband der Cooperationswirtschaft unser Partner / Ihre Fragen senden Sie bitte an: info@quanteninstitut.de

10.02.11

Entgrenztes Denken und QuAntworten

Viele Interessenten unseres Netzwerkes haben uns immer wieder gebeten, so etwas wie eine offene "DENK-Fabrik" ins Netz zu stellen. Wir haben nachgefragt und waren erfreut und erstaunt, wie viele Menschen gern sich in einem Raum des "DENKENS ohne GRENZEN" bewegen möchten, jedoch dafür nur wenig Möglichkeiten finden. Obgleich wir uns stolz als "Gesellschaft der Meinungsfreiheit" bezeichnen, bedarf es doch oft nur weniger Schritte und man wird "denk-anstößig" im Sinne von "das kannst du doch nicht ernsthaft denken".
Entweder endet ein solcher Meinungsaustausch recht schnell in einem Widerstreit, oder man gibt klein bei und setzt seine Gedanken einfach nicht mehr offen fort ...
Das ist ganz besonders bei Themen wohl der Fall, die starke, meist beharrliche Wertemuster beinhalten, das sogenannte Grundsätzliche oder "Eingemachte" darstellen.
Woher solche WERTE kommen, wie sie bei uns entstanden sind, das wird nicht weiter hinterfragt. Lakonisch heißen dann die "Antworten", die eigentlich keine sind: "Das ist halt so" oder "so war das schon immer"...
Wer offenen GEISTES unsere Entwicklungen anschaut, der / die benötigt nicht lange, um zu erkennen, dass eigentlich alle epochalen Entwicklungen von Menschen gemacht wurden, die ein wesentliches Merkmal exzellent beherrschten, das Merkmal, sich nicht um das zu scheren, was Andere dazu meinten, oder was gar dem gerade aktuellen gesellschaftlichen Konsens widersprach.
Gleich, ob es um die Erfindung der Glühbirne ging, dem Aufbau von Eisenbahnstrecken, der Umstellung auf Technik ganz allgemein, die Fliegerei oder was auch immer, diese Mensch sahen sich zu Anfang stets einer breiten Schicht der Ablehnung gegenüber. "Das kann so nicht gehen", "funktioniert nie", "alles nur Spinnerei" ..... die Mechanismen waren fast alle die Selben und lassen sich auf 3 typische Schritte (Verläufe) verkürzen:
  1. Konsequent ignorieren - lusig machen über - bis hin zum Anfeinden
  2. Die leichte Öffnung - Könnte vielleicht doch etwas dran sein
  3. Ordenesverleihung - oder etwas ähnlich Anerkennendeswird über den Betreffenden gesagt,  mit dem Hinweis dass man "eigentlich schon lange geahnt habe, dass da etwas ganz Großes entstehen würde...
Oder nehmen wir das Weltbild "Die Erde als Scheibe". Wie lange es gedauert hat, bis die beinahe geschlossene Riege der "Gegner" in Wissenschaft und Religion bereit waren, langsamst einzulenken ...

So brechen halt Überzeugungen, wobei uns meist nicht einmal klar ist, dass Überzeugungen eigentlich nichts anderes sind, als Gedankenmuster, und Gedankenmuster dadurch entstehen, dass gleichartige Denkprozesse kontinuierlich gleichmäßig wiederholt werden....

Dann kommen die Quantenphysiker plötzlich daher und stellen mindestens drei fundamentale Überzeugungen unseres ganzen Planeten recht anschaulich in Frage. Sie behaupten, dass es
  • eigentlich keine Zeit gäbe,
  • dass der Raum auch nur eine Annahme sei und
  • dass es keine Trennung gäbe, denn alles sei irgendwie Eins....
Luustig, dass dafür Nobelpreise vergeben wurden und werden, dass eigentlich Viele ahnen, welche Auswirkungen hinter diesen Annahmen stehen, dass aber die gesamte Gesellschaft so tut, als gäbe es dies alles überhaupt nicht, als sei alles noch so "begrenzt", wie es bisher war.

Sogar die Sonne geht weiter "auf und unter", was auch der Mond so machen soll, wie es in jeder Zeitung täglich nachzulesen ist - und es gibt mehr von diesen "Weisheiten", die unser Leben nach wie vor leiten tun.

"Was wäre wenn" - "nur mal so angenommen", für solche DENK-Spiele findet unsere Gesellschaft natürlich keine Zeit, hat wenig Verständnis dafür. Und dabei beginnt jeder DENK-Prozess mit nenneswerten Folgerungen eigentlich genau so. Man simuliert, schafft Optionen, das bekannte "Ursache-Wirkungs-Spiel" kommt in Gang....
Aber was ist die Ursache und was die Wirkung?

Die Annahme, dass unser Körper über eine eigene Intelligenz verfügt ist so eine fundamentale Überzeugung, in der wir "ganz sicher" meinen, was Ursache und Wirkung ist. Auf diesen festen Annahmen baut unser gesamtes Gesundheitswesen auf, ist einer der größten Wirtschaftsfaktoren der Industrieländer aufgebaut, mit Krankenhäusern, Ärzten, Schwestern, Pfleger und was auch immer... Sie alle eint die Überzeugung, dass unser Körper eine eigene Intelligenz habe. "Ja" sagen die einen, die Tablette weiß genau, wo sie hin soll und viele Menschen haben sich angewöhnt, das zu glauben. Die anderen bezweifeln das und "schwören" auf Meridiane, Heilsalze und andere (sanftere) Formen der Beeinflussung zur Gesundung.

Aber was wäre, wenn - nur mal so angenommen - der Körper über keinerlei eigene Heilfunktion verfügte, weil er schlichtweg dazu unfähig wäre? (Übrigens eine Annahme, die ganz und gar nicht leichtfertig zur Seite gelegt werden sollte!) Geht es dann nicht auch vielleicht so, wie mit der "Erde als Scheibe"? Ganz nach dem Prinzip, dass "nicht sein kann, was nicht sein darf"....

Ahnen Sie, was gemeint ist? Es scheint Überzeugungen zu geben, von denen zu trennen, uns scheinbar unmöglich geworden sein könnte. Ein Imperium bräche zusammen, so eine Art "Denk-Beben" entstünde. Hören wir die "Gesänge" über Beschäftigung, die Identitäten von angesehenen Berufsgruppen, die Sozialversicherungen, usw. - und die Enttarnung, dass dann jeder doch höchstpersönlich etwas mit dem zu tun bekäme, was er heute auf Bazillen, Viren oder andere Umstände abschieben kann.

"Krankheit" - eine Ursache des Geistes? Wer dass annimmt musss einfach "geisteskrank" sein...- oder?

Ganz zu schweigen von den 'Spinnern", die den Denk-Dogmen der Kirchen über "Gott und die Welt", "Himmel und Hölle", "Heiligsprechung oder Verdammnis", "Schuld und Buße", usw. in der gelehrten Form so nicht mehr folgen wollen.... Sind das "Denk-Ketzer", die diesen Glaubensmustern so nicht mehr folgen wollen?

Erst als wir solche oder ähnliche Resonanzen von unseren Lesern und Mitmachern im Netzwerk erfuhren, begannen wir zu erahnen, wie wichtig die Schaffung offener "DENK-RÄUME" ist. Deshalb haben wir uns spontan entschlossen, einen solchen zu eröffnen.

Wir nannten ihn "Quantthink", den Raum des "entrgrenzten DENKENS" - Vielen Dank für diese, eure Beharrlichkeit. Wir wünschen uns, dass viele Menschen sich einfinden, um ihr "DENK-Anliegen" mit uns und vor allem untereinander rege austauschen. Gern respektieren wir auch, dass viele ihre Kommentare nicht veröffentlichen möchten. Das wird ganz sicher die Qualität nicht mindern - eher könnte sogar das Gegenteil der Fall sein.....